Liederkranz 1860 Wendelstein e.V.

Singen macht froh!

"Misa Criolla" in Spanisch und Passionslieder von Johann Sebastian Bach

Gelungene Premiere für Passionskonzert in der St. Georgskirche

Die evangelische St.Georgskirche war zur Freude der Sängerinnen und Sänger des Liederkranz bis zum letzten Platz besetzt, als jetzt der Chor des Wendelsteiner „Liederkranz“ unter der Leitung von Ruth Volpert - die beim Konzert auch als Solistin auftrat und weitere Solisten den Zuhörern die beeindruckende Premiere ihres Passionskonzerts bot. Die musikalische Zeitreise des Chors und der Solisten reichte dabei vom Barock mit Stücken von J.S.Bach bis zu Musik von Taize und als einem der Höhepunkte der in Spanisch gesungenen „Misa Criolla“ von Ariel Ramirez.

Seit 2015 leitet Ruth Volpert jetzt den gemischten Chor des „Liederkranz“ 1860 Wendelstein, und das jetzige Passionskonzert eine Premiere zum aktuellen Vereinsmotto „Neue Wege gehen“ passend zeigte eindrucksvoll das Können des Chors und wie sich dieser unter seiner jetzigen Chorleiterin weiterentwickelt hat. Das Konzert gewann dabei von Beginn an Stück für Stück immer stärker mit den jeweiligen Liedvorträgen an Impulsivität ganz im Zeichen des Passionsthemas, und bewusst bildete deshalb auch im Vortragsprogramm die in Spanisch gesungene „Misa Criolla“ von Ariel Ramirez als Höhepunkt fast den Schlusspunkt.

Nur von Albina Koch am Klavier begleitet, eröffnete Nachwuchssolist Lukas Sandner (Sopran) im Chorraum von St.Georg eindrucksvoll das Konzert mit „Wie lieblich sind auf den Bergen“. Während des Liedes unterstützte der gemischte Chor das Publikum in der Kirche sprichwörtlich „umstehend“ den jungen Solisten, und erst beim zweiten Stück „Bleibet hier“, einer Melodie aus Taize, schritt der Chor mit Kerzen in der Hand zum Chorraum und nahm hier Aufstellung. Auch jetzt hatte Lukas Sandner nochmals einen Auftritt, diesmal gemeinsam mit den zwei weiteren Konzertsolisten Rainer Bittermann (Tenor) und Markus Ostermeyer (Bariton).

Publikum bei „O Haupt voll Blut und Wunden“ zum Mitsingen eingeladen

Nach dieser besonderen Einstimmung aufs musikalische Programm begrüßte Rita Schwarzfärber als Vorsitzende des „Liederkranz“ gemeinsam mit Chorleiterin Ruth Volpert das Publikum, und die Chorleiterin übernahm auch die Moderation mit Informationen zu den weiteren Stücken des Konzerts. Die beiden folgenden Stücke, das 1869 uraufgeführte Werk „Locus iste“ von Anton Bruckner und die Weise „Da Jesus in den Garten ging“ waren beeindruckende Beispiele für die musikalische Umsetzung des Passionsthemas in den dominierenden europäischen Musikstilen des 19. Jahrhunderts.

Jetzt ging es nochmals um gut 200 Jahre rückwärts, und als zweiter Solist des Konzerts begeisterte Rainer Bittermann mit dem Stück „Meine Seufzer, meine Tränen“ von Johann Sebastian Bach. Danach konnte auch das Publikum die „Passion (mit)erleben“, denn beim Lied „O Haupt voll Blut und Wunden“ aus Bachs Opus „Gotteslob“ waren die Zuhörer eingeladen, dieses Werk gemeinsam mit dem Chor zu singen. Das moderne und gut zum Konzert passende Klavierstück „Meeresufer“ von Albina Koch als Solo gespielt bildete eine gute Überleitung für die folgenden Stücke mit der angekündigten „Misa Criolla“ als Höhepunkt.

„Misa Criolla“ war das erste moderne in Spanisch gesungene Passionswerk

Neben ihrer Aufgabe als Chorleiterin bewies Ruth Volpert wie schon bei anderen Konzerten zuvor auch hier als zweites Talent als Solistin und begeisterte mit dem Stück „Sei stille dem Herrn“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Mit Gedanken zur Passionszeit machte zudem Pfarrer Norbert Heinritz als „Hausherr“ die Bedeutung dieser Zeit für das christliche Jahr deutlich. Und dann folgte der Höhepunkt: Unterstützt von Musikern an den Trommeln, Gitarre, Klavier und Kontrabass zelebrierte der gemischte Chor die fünf Sätze der in den 1960er Jahren von Ariel Ramirez komponierten „Misa Criolla“ aus Südamerika.

Das besondere dieser „Misa“ ist zum einen, dass es das erste auf Spanisch gesungene Opus für die Kirche in der Passionszeit war und zum anderen hat der Komponist dabei bewusst traditionelle südamerikanische Rhythmen und Musikinstrumente in die musikalische Sprache des Werks integriert. Die Soloauftritte übernahmen auch hier Rainer Bittermann und Markus Ostermeyer. Mit der Weise „Befiehl dem Ewigen deinen Weg“ von Louis Lewandowski beschloss der Liederkranz sein beeindruckendes Konzert und wurde vom begeisterten Publikum erst nach einer Zugabe endgültig von der Konzertbühne „entlassen“.            (jör)

 

Der Liederkranz Wendelstein präsentiert sein Passionskonzert unter dem Motto „Sei stille dem Herrn“ nochmals am Sonntag, 4. März 2018, um 17.00 Uhr in der St. Marienkirche in Katzwang, Karten zu diesem Konzert sind bei den Chormitgliedern und unter der Telefon-Nr. 09129 8587 erhältlich.